Mülltrennung 1: wie funktioniert das?

Die Mülltrennung existiert in Deutschland seit vielen Jahren und ist für die Menschen in Deutschland eine selbstverständliche Sache. Aber hier möchten wir ein bisschen darüber sprechen.

 

Wie funktioniert die Mülltrennung bei uns in Wetzlar und Lahn-Dill Kreis?

Jeder Haushalt hat verschiedene Mülltonnen – die blaue Tonne für Altpapier und Pappe, die braune Tonne für Biomüll (zum Beispiel Essensreste oder Gartenabfall) und die schwarze Tonne für Restmüll (zum Beispiel für Babywindeln, Zigaretten oder andere Dinge, die nicht in eine der anderen Tonnen gehören). Außerdem hat jeder Haushalt die sogenannten „gelben Säcke“, die man kostenlos im Rathaus erhalten kann. In den gelben Sack kommen zum Beispiel Plastikflaschen ohne Pfand, leere Joghurtbecher und Milchtüten. Für den Müll, der in den gelben Sack gehört, gibt es ein spezielles Zeichen auf den Verpackungen,nämlich ein umrandetes Dreieck aus Pfeilen.

Für Glas und alte Kleidung gibt es in jedem Stadtteil Container. Die Glasflaschen werden nach Farbe getrennt eingeworfen. In den Altkleidercontainer kann man Kleidung, Schuhe oder Bettwäsche werfen. Diese Sachen werden an bedürftige Menschen gespendet oder das Material wird anderweitig wieder benutzt.

Manche Abfälle, besonders giftige oder große Dinge, darf man nicht selbst wegwerfen.

Leere Batterien kann man in jedem Supermarkt oder Elektrogeschäft in eine Sammelbox werfen.

Alte Möbel werden zum Beispiel vom Sperrmüll abgeholt, jeder Haushalt kann die Sachen zweimal im Jahr kostenlos von der Stadt abholen lassen. Wenn alte Möbel noch benutzbar sind, kann man sie auch an die GWAB in der Westendstraße spenden. Hier kann man auch Elektrogeräte abgeben, egal ob sie noch funktionieren oder nicht. http://www.gwab.de/index.php/elektro-recycling

Außerdem gibt es in Wetzlar einen Wertstoffhof – hier muss man den Müll abgeben, der eine besondere Entsorgung benötigt. Das sind zum Beispiel Farbreste vom Streichen oder giftige Putzmittel.

Das alles kann man im Abfall- und Umweltkalender (erhältlich im Rathaus) und auf der folgenden Internetseite nachlesen: https://www.awld.de/